Zum Inhalt springen
NSU Foto: Philipp da Cunha

12. September 2020: Teilnahme am „NSU“- Untersuchungsausschuss

Am gestrigen Tag habe ich in Schwerin als stellvertretendes Mitglied des „NSU“-Untersuchungsausschuss an der mehrstündigen Anhörung teilgenommen. Wen wir vernommen haben, erfahrt ihr hier.

Der „Nationalistische Untergrund“ (NSU) war eine neonazistische terroristische Vereinigung, die mutmaßlich 1999 gegründet wurde, um aus niederen Beweggründen Menschen mit Migrationshintergrund in Deutschland zu ermorden. Durch den Tod zweier Mitglieder wurden die Aktivitäten 2011 bekannt und seitdem gibt es weiterhin viele Fragen, die noch ungeklärt sind. Im Mai 2018 wurde ein entsprechender Parlamentarischer Untersuchungsausschuss in Mecklenburg-Vorpommern eingerichtet.

Gestern standen drei Anhörungen auf der Tagesordnung. Ab 9.30 Uhr haben wir im nicht-öffentlichen Teil einen Zeugen befragt. Danach folgten um 13 Uhr Herr Philip Schlaffer und um 14 Uhr mein Fraktionskollege MdL Ralf Mucha.

Aufgrund der inhaltlichen Befangenheit habe ich meinen Kollegen Mucha auch in dieser Sitzung vertreten. Aufgrund seiner Tätigkeit in einem Rostocker Jugendclub zur Zeit der Morde wurde er für den lückenlose Beweisbeschluss zu einer wichtigen Person und hat demzufolge eine Befragung nicht verneint.

Herr Philipp Schlaffer war früher in der neonazistischen Szene vor allem in Wismar aktiv. Mittlerweile hat er den ehemaligen Kontakten den Rücken gekehrt und ist vielmehr in der bildungspolitischen Arbeit als Sozialarbeiter in der Prävention tätig. Selbstverständlich verfügt er nichtsdestotrotz über viel Wissen und ist daher ebenso ein wichtiger Zeuge.

Vorherige Meldung: Zu Gast beim Arbeitskreis Schulsozialarbeit in Bützow

Nächste Meldung: Digitaler Tag des offenen Denkmals 2020

Alle Meldungen