Zum Inhalt springen
Kultur Foto: pixabay.com

7. April 2020: Kulturfond und Engagementunterstützung stehen bereit! COVID-19 Update #4

Nachdem gestern bereits bekannt gegeben wurde, dass das Ehrenamt und die damit meist verbundenen Vereinsstrukturen im Land weiter unterstützt werden, gibt es nun auch ein weitreichendes Konzept für die Kulturschaffenden in Mecklenburg-Vorpommern.

Werfen wir zunächst einen Blick auf die Sofortleistungen für das bürgerliche Engagement: Es wurde beschlossen, dass gemeinnützige Vereine und Körperschaften des öffentlichen Rechts eine einmalige Zahlung beantragen können, wenn sie durch die COVID 19-Pandemie bedroht sind. Der Topf beträgt dafür 500.000 Euro, die vom Land zur Verfügung gestellt werden. Es ist eine Auszahlung von 1.000 Euro für den Regelfall bis zu 3.000 Euro für besonders prekäre Fälle möglich.

Weitere Informationen zum Angebot, sowie das Antragsformular findet ihr HIER.

Philipp da Cunha dazu: "Das Ehrenamt in MV ist essentiell und deswegen hoffe ich sehr, dass mit den Mitteln an der richtigen Stelle geholfen werden kann. Besonders begrüße ich die unkomplizierte Antragstellung!"

Engagement Foto: Stiftung für Ehrenamt und bürgerschaftliches Engagement in Mecklenburg-Vorpommern

Außerdem wurde am heutigen Tage auf der Pressekonferenz unserer Ministerpräsidentin, Manuela Schwesig, bekannt gegeben, dass nun auch die Kulturschaffenden in unserem Land separat unterstützt werden. Es werden 20 Millionen Euro zur Verfügung gestellt, um kulturelle Einrichtungen, Projekte und Initiativen zu fördern. Fortlaufend erklärte Bildungsministerin Bettina Martin im Anschluss der Pressekonferenz im Live-Stream, dass die Mittel in verschiedene Säulen aufgeteilt werden. Bislang sind ca. 12,6 Millionen Euro verplant, sodass noch genügend Anpassungsspielraum bei der Vergabe besteht.

In Absprache mit dem Bund wird auch diskutiert, ob eine Art Stipendium an Künstlerinnen und Künstler vergeben werden kann, die die Krise zur Weiterbildung im kulturellen Bereich nutzen. Diese Zahlungen sollen dann nicht aufs Grundeinkommen angerechnet werden.

Philipp da Cunha: "Der zusätzliche Kultur-Fonds zeigt, dass wir jeden Tag einen Schritt weiter denken und so gemeinsam die Krise meistern werden. Ich hoffe sehr, dass alle Institutionen im Kulturbereich die Krise überstehen."

MV Foto: Parlamentarischer Staatssekretär für Vorpommern

Vorherige Meldung: Hinweis: Weltgesundheitstag 2020

Nächste Meldung: Wichtige Informationen zum Osterfest 2020! COVID 19-Update #5

Alle Meldungen