Pressemitteilung: Wechselschichtzulage steigt auch für Mitarbeiter im Justizvollzug

 

Im Rahmen der heutigen Landtagsdebatte zum Nachtragshaushalt 2019 des Landes MV hat die Justizministerin, Katy Hoffmeister, verkündet, dass die Wechselschichtzulage im Vollzugsdienst ab Anfang Januar 2019 verdreifacht wird.

Von aktuell rund 50 Euro wird sie auf ungefähr 150 Euro angehoben. Dazu erklärt der SPD-Landtagsabgeordnete und Vorsitzende des Rechtsausschusses des Landtages Philipp da Cunha:

 “Im August habe ich die Haftanstalten in Neubrandenburg und Bützow besucht. Dabei konnte ich mir ein Bild davon machen, wie wichtig und zugleich fordernd die Arbeit in den Justizvollzugsanstalten unseres Landes ist. Dabei leisten die Mitarbeiter ihren Dienst naturgemäß meist verborgen vor der Öffentlichkeit. Das Ministerium hat in den vergangenen Monaten nach Möglichkeiten gesucht, die Zulage für den Justizvollzugdienst anzuheben. Ich freue mich, dass die Ministerin und ihr Ministerium dabei nun erfolgreichen waren und begrüße die Entscheidung. Die Anhebung der Zulage ist ein wichtiges Signal an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Justizvollzugsdienst und die Ankündigung kommt so kurz vor Weihnachten zum richtigen Zeitpunkt.“

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.